Montag, 12. Januar 2015

Rezension Das verbotene Eden - David und Juna




 Kaufen hier

Thomas Thiemeyer, geboren 1963, studierte Geografie und Geologie in Köln und arbeitete zunächst als Illustrator. Später widmete er sich mehr und mehr dem Schreiben. 2004 erschien bei Knaur mit großem Erfolg sein Debütroman "Medusa". Weitere Thriller und Jugendbücher folgten.
Seine Werke wurden zu Bestsellern und in 12 Sprachen übersetzt.
Der Autor lebt und arbeitet in Stuttgart.

Weitere Informationen im Internet unter: www.thiemeyer.de oder www.sf-fan.de/lexikon-science-fiction/desktop-wallpaper-von-thomas-thiemeyer.html

Männer und Frauen.
Feuer und Wasser.
David und Juna.

Die Menschheit steht kurz vor ihrem Ende. Seit den »dunklen Jahren« leben Männer und Frauen in erbitterter Feindschaft. Die Zivilisation ist untergegangen: Während die Männer in den Ruinen der alten Städte hausen, haben die Frauen in der wilden Natur ein neues Leben angefangen.

Nichts scheint undenkbarer und gefährlicher in dieser Welt als die Liebe zwischen der 17-jährigen Kriegerin Juna und dem jungen Mönch David. Und doch ist sie der letzte Hoffnungsschimmer …


Auf dieses Buch bin ich aufmerksam geworden, als ich nach guten Dystopien gesucht habe. Der Klappentext hat mich sofort angesprochen.
Man wird gleich am Anfang in die Geschichte hinein geworfen und ich hatte es doch ein bisschen schwer hineinzufinden. Zuerst kann man sich gar nicht vorstellen, dass es eine Dystopie sein soll, da man sich fühlt als wäre man im Mittelalter gelandet.
Doch schnell wird klar, dass man eben nicht im Mittelalter ist, da es motorisierte Maschienen gibt. Nach und nach wird auch erklärt, was passiert ist und kann sich mit dem Geschehen besser arrangieren und die Handlung verfolgen. Nach einigen Kapitel, hatte auch ich in die Geschichte hineingefunden. Die Geschichte nahm fahrt auf, wurde aber leider von einigen langatmigen Passagen immer wieder unterbrochen, was mir ein bisschen das Lesevergnügen nahm.

Die Charaktere sind gut beschrieben und haben Tiefe, man kann ihre Gedankengänge meistens gut nachvollziehen. Sie wachsen einem ans Herz und in manchen kann man auch einige Paralelen zu sich selbst entdecken.

Cover: 4/5 Federn: Das Cover ist passend zum Buch gewählt, strahlt für mich persönlich aber nichts besonders aus.

Inhalt: 3/5 Federn: Die Geschichte an sich ist gut und auch gut durchdacht, allerdings schmälern einige lange Passagen ein bisschen das Lesevergnügen.

Schreibstil: 4/5 Federn: Der Schreibstil ist leicht und flüssig. An wenigen Stellen fehlt mal ein Wort oder hat sich ein Flüchtigkeitsfehler eingeschlichen, aber nichts was einem beim Lesen groß beeinflussen würde.

Spannung: 3/5 Federn: Die Geschicht an sich ist sehr spannend, leider schwankt der Spannungsbogen immer mal wieder durch lange Passagen.

Charaktere: 5/5 Federn: Die Charaktere sind gut durchdacht und haben Tiefe. Sie wachsen einem ans Herz und man leidet und freut sich mit ihnen.

Insgesammt vergebe ich für diesen wirklich gelungen Auftakt gute 4 von 5 Schreibfedern













Kommentare:

  1. Guten Abend :)
    Von dem Buch habe ich bisher ja überhaupt nichts gehört...
    Schöne Rezension !
    Ich suche auch immer mal wieder nach neuen Dystopien, und diese hört sich wirklich nicht schlecht an. Allerdings schrecken mich die "Flauten" in Büchern immer ein wenig ab...
    Liebe Grüße
    Sharleen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu liebe Sharleen,

      Dabei fällt mir auf, dass ich mein Fazit vergessen habe -.-
      Also trotz der Längen, die es in diesem Buch gibt, ist es sehr lesenswert.
      Das was dazwischen ist, tröstet locker darüber hinweg.
      Ich gebe ehrlich zu dass ich die ein oder andere Seite überblättert habe, aber auch nur weil ich unbedingt wissen wollte, wie es denn nun weiter geht.

      Wenn du Dystopien magst, solltest du es mit dieser versuchen ;)

      LG
      Mone

      Löschen
  2. Hallo Simone,

    die Eden-Trilogie ist eine meiner liebsten Reihen. Musste sogar schon als Hochzeitsgeschenk herhalten. Und der Autor ist supersympathisch. Also bleib dran. Es lohnt sich :-)

    Liebe Grüße

    Kay

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu :)
      Also ich werde die Reihe auf jedenfall weiter lesen. ;)
      Ich glaube auch dass es sich lohnt.
      Brauche jetzt zwischendurch nur mal was anderes, da ich in letzter Zeit viele Dystopien gelesen habe ;)

      Zu dem Autor kann ich so ja leider nicht allzu viel sagen.

      Liebe Grüße

      Mone

      Löschen
    2. Hi Mone,

      dann bin ich ja schon gespannt, was du zum Rest der Reihe sagst. Wenn es dann so weit ist ;-)

      Liebe Grüße

      Kay

      P.s. Ablenkung muss manchmal sein :-)

      Löschen