Samstag, 12. April 2014

Rezension zu Roter Mond

Originaltitel: Red Moon
Deutscher Titel: Roter Mond
Autor: Benjamin Percy
Erschienen: März 2014
Verlag: Penhaligon
Preis: 19.99 €
Ausgabe: gebundene Ausgabe
Seiten: 640 Seiten
Kaufen: Amazon oder Penhaligon




Ein ganz herzliches Dankeschön geht an den Penhaligon Verlag und den Herrn Sebastian Rothfuss für dieses tolle Rezensionsexemplar.

Benjamin Percy wuchs auf im tiefsten Oregon. Vor seinem Romandebüt „Wölfe der Nacht“ schrieb er zwei hochgelobte Erzählbände. Er lehrt Creative Writing an der Iowa State University. 
Quelle: Amazon

Sie leben unter uns. Sie verwandeln sich. Sie kämpfen gegen ihre Unterdrücker – uns!
Als Regierungsagenten Claire Forresters Haustür eintreten und ihre Eltern ermorden, muss sie erkennen, dass sie und ihre Familie schon immer Ausgestoßene waren.
Chase Williams hat seinen Wählern versprochen, die USA vor Terror zu beschützen. Doch nun wird er selbst zu dem, was er zu vernichten geschworen hat.
Bis heute wird die Bedrohung durch Gesetze, Gewalt und Drogen in Schach gehalten. Doch die Nacht des Roten Mondes rückt näher, wenn die Welt für immer ihr Antlitz verändern wird – und die Schlacht um die Menschlichkeit beginnt …
Quelle: Amazon

Ich habe mir dieses Buch zuschicken lassen, weil mich der Klappentext doch sehr interessiert hat. Leider wurde ich diesmal enttäuscht. Die ersten paar Seiten ließen sich noch recht gut lesen und waren auch sehr viel versprechend. Es war mal etwas anderes als das was ich sonst so lese. Leider Blieb das nicht so. Nachdem ich das erste Kapitel gelesen hatte, hatte ich starke Probleme weiter in die Geschichte hineinzukommen. Der Autor springt von einem Protagonisten zum anderen und jedesmal muss man sich neu in die Geschichte einfinden. 
Als dann der Politiker ins Spiel kam, war für mich ganz Schluss. Ich musste mich von Satz zu Satz zwingen weiter zu lesen. Irgendwann habe ich es aufgegeben und dieses Buch abgebrochen. 
Es ist das erste Mal das ich ein Rezensionexemplar abgebrochen habe. 
Die Geschichte fing wirklich gut an, doch die ständigen Wechsel der Protagonisten und dieses immer wieder neu einfinden in die Geschichte, macht es sehr schwer einen Spannungsbogen aufzubauen und bestehen zu lassen. Vielleicht wäre es noch besser geworden, doch sich von Satz zu Satz zwingen zu müssen ist ja auch nicht Sinn und Zweck der Sache. Vielleicht ist es auch einfach nur nicht meins. Ich glaube jeder sollte selbst probieren ob dieses Buch etwas für ihn ist oder nicht. 

Eine interessante Geschichte, die meiner Meinung nach schlecht umgesetzt ist. Jeder sollte selbst schauen ob dieses Buch etwas für ihn ist oder nicht. Meins war es nicht und ich habe es nach 150 Seiten abgebrochen. 


Cover: 1/5 Herzen: Das Cover passt sehr gut zum Titel, leider konnte das Buch für mich nicht halten, was Cover und Titel versprachen 

Inhalt: 1/5 Herzen: Der Inhalt hat sehr spannend begonnen, doch durch die vielen Protagonistenwechsel muss man sich immer wieder neu einfinden, was für mich die ganze Geschichte kaputt gemacht hat.

Schreibstil: 2/5 Herzen: Der Autor hat einen guten Schreibstil, leider reißt das den Rest der Geschichte nicht herraus. 

Spannung: 1/5 Herzen: Durch die ständigen Szenenwechsel wird die Spannung immer wieder kaputt gemacht und muss jedesmal von neuem aufgebaut werden. 

Charaktere: 2/5 Herzen: Die Charaktere an sich sind interessant beschrieben, leider reicht das allein nicht für ein gutes Buch aus. 

Insgesamt vergebe ich für dieses Buch leider nur 1 von 5 Bücherherzen.

Ich betone noch einmal, dass diese Rezension allein meinen Geschmack wieder gibt. Es wird mit Sicherheit einige Leute geben, denen dieses Buch gefällt. Am Besten ihr probiert es selbst einmal aus.

Kommentare:

  1. Oh, schade, ich fand das Buch richtig genial!
    Gerade die Szenenwechsel zwischen den Protagonisten haben für mich die Spannung aufrecht erhalten und die Sichtweise zwischen den verschiedenen Positionen veranschaulicht. Das ganze Thema ist ja sehr gesellschaftskritisch und hat mich zum Nachdenken angeregt.
    Klar, der Schreibstil ist etwas gewöhnungsbedürftig, aber ich hab mich da relativ schnell eingelesen.

    Aber Geschmäcker sind nunmal verschieden :)

    LG Aleshanee

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jup sag ich ja ;)
      Es wird bestimmt viele geben, die das so sehen wie du.
      Ich bin glaube ich da etwas wählerisch, für mich machen diese Szenenwechsel alles kaputt, was vielleicht auch daher kommt, das ich eher ungeduldig bin :D
      Und was das Thema angeht, so wurde mir das auch zu politisch. Ich möchte beim lesen abtauchen und die Realität vergessen können und dazu ist dieses Buch überhaupt nicht geeignet. Das kann auch noch mit ein Grund gewesen sein, warum es mir nicht gefiel.

      LG Mone :)

      Löschen